Suche
  • DORIT GRÜNER, Heilpraktikerin
  • 47803 Krefeld | Dahlerdyk 173 | fon 02151 775788  
Suche Menü

Über mich

Dorit Grü­ner, Heil­prak­ti­ke­rin für Osteopathie, Fas­zi­en­the­ra­pie nach Typal­dos und Shiatsu in eige­ner Pra­xis seit 1996

Gesund-Sein

Dorit Grü­ner Heil­prak­ti­ke­rin in Kre­feld

Mensch = Leib + Den­ken

Gesund­heit ist aus mei­ner Sicht nicht ein­fach das Feh­len von Krank­heit oder Schmer­zen. Ich denke, es ist auch, mit dem gut umzu­ge­hen, was das Leben einem bie­tet oder zumu­tet – und die eige­nen Hand­lungs­spiel­räume zu sehen und zu nut­zen.

Für mich bedeu­tet Gesund-Sein, das eigene Leben anzu­neh­men und gestal­ten zu kön­nen. Und vor allen Din­gen, es als sinn­voll zu erle­ben und Zusam­men­hänge zu erken­nen. Das Wich­tige ist oft das, was fehlt.

Pra­xis­pro­fil

Berührt zu werden
ermög­licht
Selbst­ver­ge­wis­se­rung

Ich arbeite mit Patien­ten, die aus ver­schie­dens­ten Grün­den an Schmer­zen lei­den, vor­wie­gend im funk­tio­nel­len Bereich. Das heißt, es ist noch kein grö­ße­rer Scha­den im Sinne einer an Daten ori­en­tier­ten Medi­zin erkenn­bar oder er hat sich als behand­lungs­re­sis­tent erwie­sen.

Chro­ni­scher Schmerz hat die Ten­denz, sich zu ver­selbst­stän­di­gen und sich als „Schmerz­ge­dächt­nis” ins Gehirn zu gra­ben. Mecha­nis­men, um ihn zu „löschen”, hat das Ner­ven­sys­tem nicht. Aber unser Gehirn kann in jedem Alter neu ler­nen. Die Chance liegt darin, das Schmerz­ge­dächt­nis zu „über­schrei­ben”: durch neue Erfah­run­gen, die neue Sicht­wei­sen und Emp­fin­dun­gen ermög­li­chen, und so zu ande­ren Bewer­tun­gen und Hand­lungs­spiel­räu­men füh­ren.

Schmerz­zu­stände und Funk­ti­ons­ein­schrän­kun­gen, die den Rücken, Kopf oder Bewe­gungs­ap­pa­rat betref­fen, sind gut manu­al­the­ra­peu­tisch erreich­bar. Beson­ders, wenn sie zusam­men mit Erschöp­fungs­zu­stän­den auf­tre­ten.

Stress ist eine viel­fäl­tige Sache. Stress­ab­bau, der zu einer mehr als ober­fläch­li­chen Ent­span­nung füh­ren soll, eben­falls. Eine echte, tiefe Ent­span­nung fin­det immer erst unter Betei­li­gung des zen­tra­len Ner­ven­sys­tems statt – zu dem maß­geb­lich das Gehirn gehört.

anner­kannte The­ra­peu­tin, zer­ti­fi­ziert durch

Mehr über mich

Regel­mä­ßi­ger Besuch von Fort- und Wei­ter­bil­dun­gen
Top